Saunatipps

Bild
  • Ein Saunabad kann bei vielen körperlichen Beschwerden von Nutzen sein. Allerdings gibt es auch körperliche Einschränkungen, bei denen es nicht empfohlen werden kann oder sogar untersagt werden muss. Sauna-Erstbesucher mit gesundheitlichen Problemen sollten daher vor dem ersten Saunabad ihren Arzt befragen.

  • Das ausgiebige Duschen vor dem ersten Saunagang öffnet die Poren der Haut schon ein wenig, wodurch Sie besser schwitzen können. Wichtig: nach dem Duschen gut abtrocknen; trockene Haut schwitzt schneller.


  • Wie lange Sie in der Sauna bleiben, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Acht bis 15 Minuten pro Saunagang sind absolut ausreichend. Die letzten zwei Minuten sollten Sie sich aufsetzen, um den Kreislauf wieder an die aufrechte Haltung zu gewöhnen. Hören Sie jedoch lieber auf Ihren Körper, anstatt auf die Uhr zu schauen. Zeit für zwei Saunagänge sollten Sie sich allerdings schon nehmen. Drei Saunagänge hintereinander reichen für den gewünschten gesundheitlichen Effekt vollkommen aus. Weitere Saunagänge führen nicht mehr zur Steigerung der Wirkung.

  • Ein erholsames Saunabad sollte ungefähr zwei Stunden dauern. Saunieren ist Erholung und Entspannung. Je regelmäßiger Sie saunieren, desto mehr gewöhnen sich Körper und Kreislauf an die Temperaturen.

Bild
  • In der Sauna legen Sie ein großes Handtuch unter den ganzen Körper. Bitte keinen Schweiß aufs Holz! Der Aufenthalt sollte kurz, die Wirkung aber intensiv sein. Schwitzen Sie am besten auf der mittleren oder oberen Bank.

  • Schmuck ist in der Sauna nicht nur störend, sondern kann sogar gefährlich für Sie werden: Metallisches erhitzt sich leicht, Kunststoff kann weich werden, und beides kann zu kleinen Hautverbrennungen führen.

  • Ob kühle Dusche, kalter Wasserguss oder eiskaltes Tauchbecken - die Abkühlung nach dem Saunagang ist eine willkommene Erfrischung für Ihren Körper. Sie ist wichtig und fördert die gesundheitliche Wirkung des Saunaganges. Anschließend immer gut abtrocknen.
    Am besten gehen Sie zuerst ein wenig in unserem Dachgarten in der frischen Außenluft umher, um den Körper abzukühlen. Das stärkt Ihren Kreislauf zusätzlich und weckt die Lebensgeister. Bevor Sie ins eiskalte Tauchbecken springen, duschen Sie bitte erst Ihren Schweiß ab.

  • Nach der Abkühlphase ist ein Fußbad sehr angenehm. Trainieren Sie Ihre Blutgefäße durch abwechselnde Kalt- und Warmfußbäder.

  • Nach jedem Saunagang sollten Sie sich Ruhe und Erholung gönnen, am besten auf einer gemütlichen Liege, in einen kuscheligen Bademantel oder warme Decken gehüllt. Genießen Sie bewusst die entspannende "Langsamkeit", denn erst in der Erholungsphase zeigt sich der wirkliche Saunaeffekt. 

  • Nach der Sauna sollten sie auf sportliche Betätigung besser verzichten, um den entspannenden körperlichen und psychischen Saunaeffekt beizubehalten. Eine Massage hingegen zwischen den Saunagängen oder nach der Sauna kann die entspannende Wirkung weiter verstärken.